Burg / rekonstruierter Hauptturm

© JAPAN-PHOTO-ARCHIV

Shimabara-jô 島 原
Stadt Shimabara

J 224 347a

In der späten Muromachi-Zeit kontrollierte der christliche Arima-Klan das Gebiet von Shimabara. Nachdem die Tokugawa-Regierung das Christentum verboten hatte, wurde der Landesfürst Arima Naozumi durch Matsukura Shigemasa ersetzt. Matsukura forcierte das Verbot gegen die Christen und erhöhte die Steuern, um den Bau einer neuen Burg Shimabara-jô finanzieren zu können. Die Repressionen gegen die Bauern war ein hauptsächlicher Faktor, der zum Shimabara-Aufstand (1637-38) führen sollte. Zwar befand sich die Shimabara-Burgfestung während der Rebellion im Belagerungszustand, jedoch ohne Schaden zu nehmen. Die Klans der Kôriki, der Matsudaira, der Toda und wiederholt die Matsudaira übernahmen bis zum Beginn der Meiji-Zeit abwechselnd die Geschicke der Burg. Bis heute blieben nur der Burggraben und Teile der Mauern im Original erhalten.


J 224 339
Shimabara-jô = Burg Shimabara
Hauptturm = tenshukaku - Stadt Shimabara
Burg / Architektur
J 224 344
Shimabara-jô
Hauptturm  (2)
Burg / Architektur

J 224 351
Shimabara-jô
Burgmauer
Burg / Architektur
H 234 068
Shimabara-jô = Burg Shimabara
Hauptturm  (3)
Burg / Architektur
J 224 342
Shimabara-jô
Hauptturm  (4)
Burg / Architektur

J 224 338
Shimabara-jô
Hauptturm  (5)
Burg / Architektur
J 224 349
Shimabara-jô
Burgmauer + Burggraben
Burg / Architektur

J 224 347
Shimabara-jô
Hauptturm + Außenmauer
Burg / Architektur
J 224 348
Shimabara-jô
Hauptturm + Außenmauer  (2)
Burg / Architektur